Siebold-Museum

Deutsch-Japanisches Forum Würzburg

Die Japan-Bibliothek des Siebold-Museums Würzburg, unter der Obhut und Leitung von Wolfgang-Klein-Langner befindet sich momentan noch im Aufbau und umfasst ca.18 000 Bände bestehend aus Büchern, Zeitschriften, Aufsätzen verfasst in deutscher, englischer, französischer und japanischer Sprache. Ziel ist es diese Bestände in der Form einer Präsenzbibliothek der Forschung zugänglich zu machen. Die Bibliothek der Siebold- Gesellschaft möchte auch einen vorübergehenden Ersatz für die durch die Verlagerung der Japanologie der Universität Würzburg nach Erlangen enstandenen Lücke bieten. Die Anfänge der Bibliothek liegen in ihrem Grundstock bei der Sammlung Wolfgang und Waltraud Klein-Langner. Sie wurde dann in großartiger Weise erweitert durch die Bibliothek des ehem. OAG Vorstandes Kurt Meissner, die Sammlung des Japanologen-Ehepaars: Irmtraud Schaarschmidt-Richter (Kunstgeschichte, Moderne Kunst), Siegfried Schaarschmidt (Literaturgeschichte) sowie der umfangreichen japanisch-religionswissenschaftlichen Bibliothek von Prof. Hartmut O. Rotermund. Ergänzt wird die Bibliothek des Siebold-Museums durch private Bücherspenden als auch von japanischer Seite durch die Foundations "JLPP" (Japanese Literature and Publishing Project) sowie der "Nippon Foundation" von welchen wir im allein im Jahr 2012 über 120 Bücher der unterschiedlichsten Wissensgebiete als Spende erhielten.


“A book is a fragile creature, it suffers the wear of time, it fears rodents, the elements and clumsy hands. so the librarian protects the books not only against mankind but also against nature and devotes his life to this war with the forces of oblivion.”

>>Umberto Eco<<

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung