Siebold-Museum

Deutsch-Japanisches Forum Würzburg

Sonderausstellung

 

"200 Jahre Ankunft Philipp Franz von Siebolds in Japan"

 

03.10.2023 - 28.01.2024  *verlängert bis zum 03.03.2024*

Finissage und Sonderführung durch die Jubiläumsausstellung

am Sonntag, 3. März, 15:00 Uhr


Am kommenden Sonntag geht die Jubiläums-Ausstellung, die viele Besucher in unser Museum gelockt hat, endgültig zu Ende: Bis dahin besteht noch ein allerletztes Mal Gelegenheit, die bisher – und nach unserer Würzburger Schau wohl auch wieder für lange Zeit – unzugänglich auf Burg Brandenstein aufbewahrten Vorzeichnungen zu den lithographierten Tafeln von Siebolds ‚Nippon‘ in Augenschein zu nehmen. Andreas Mettenleiter, der die besondere Schau für die Siebold-Gesellschaft mit Unterstützung durch viele weitere Leihgeber zusammengestellt hat, wird noch ein letztes Mal durch die Räume führen und kann auch für eingefleischte „Siebold-Experten“ spannende neue Erkenntnisse präsentieren, die sich im Rahmen der Vorbereitung ergeben haben. Denn die aufwändig gestalteten Tafelbände stellen – ebenso wie die sorgfältig erstellten Texte – eine Zäsur in der Japan-Literatur dar und machen deutlich, wie sehr Philipp Franz von Siebold das Japan-Bild des 19. Jahrhunderts in der westlichen Welt geprägt hat.

 


Vor 200 Jahre erreichte der Mediziner Philipp Franz von Siebold (1796-1866) Nagasaki – das Jahr 1823 markiert den Beginn seiner lebenslangen Auseinandersetzung mit dem damals weitgehend abgeschotteten Inselreich. Schon bald nach seiner Rückkehr 1830 begann der gebürtige Würzburger mit der Herausgabe seines Hauptwerkes „Nippon“, das über Jahrzehnte hinweg in verschiedenen Lieferungen mit Text- und Tafelbänden erschien.


Aus Anlass des Jubiläums ist es der Siebold-Gesellschaft gelungen, zahlreiche Vorzeichnungen zu den großformatigen Lithographien dieses Prachtwerkes aus dem Privatbesitz eines Siebold-Nachfahren zu sichten und in dieser Ausstellung erstmals der Öffentlichkeit zu präsentieren. Der Vergleich zwischen japanischer oder europäischer Vorlage, aquarellierter Skizze und kunstvoll gravierten, großformatigen Steindrucktafeln ermöglicht spannende Einblicke in die Entstehungsgeschichte des Buches. Die Gegenüberstellung mit den hiernach für zeitgenössische Zeitungen, Zeitschriften und Büchern angefertigten Stahl- und Holzstichillustrationen dokumentiert darüber hinaus, wie dieses berühmteste Japan-Werk des 19. Jahrhunderts seinen Weg ins Bewusstsein der europäischen Leser fand und deren Japan-Bild prägte.


Denn dank sorgfältig erstellter Texte und großzügig gestalteter Illustrationen wurde „Nippon“ für die westliche Welt zur wertvollen Informationsquelle über ein exotisch fernes Land, das sich erst ab der Jahrhundertmitte schrittweise zur Außenwelt hin öffnete. Weitere Höhepunkte der Ausstellung sind prächtig bebilderte Bücher aus dem 17. und 18. Jahrhundert, kolorierte ‚Nippon‘-Tafeln mit verschiedenen Hof- und Landestrachten, Porträts und zahlreiche Abbildungen aus Büchern und Zeitschriften der Epoche.


Die Ausstellung ist noch bis zum 28. Januar 2024 im Siebold-Palais (Frankfurter Straße 87) zu sehen. Das Museum ist täglich außer montags von 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr geöffnet.

Siebold Commemorative Exhibition

 

 In Japan, every child knows Philipp Franz Siebold (1796-1866), who was born in Würzburg, Bavaria – no wonder that the 200th anniversary of his arrival in Nagasaki in 1823 was celebrated in Japan with numerous exhibitions, history conferences and all kinds of activities. In Germany, however, the only place where this event is given particular attention is his hometown: The Würzburg Siebold Museum has organized a special exhibition that is worth seeing and has been dedicated to Siebold's main publication “Nippon”.

 Siebold, who worked in the service of the Netherlands as a physician at the Dutch trading post in Nagasaki, published the findings from his six years of intensive research and collecting between 1833 and 1858 in a monumental work: “Nippon” appeared in numerous deliveries with expensive, large-format plates and had a lasting impact on the image of Japan in 19th century’s Europe.

 For the exhibition, the Siebold Society which runs the Würzburg Siebold Museum succeeded in getting previously unseen preliminary drawings from private collections and making them available to the public for the first time. These include artistically watercoloured ink sketches by Japanese and European artists. A comparison with the finished printing plates shows how these templates were more or less changed during implementation to suit European tastes.
 
Comparing these illustrations with contemporary wood engraving illustrations in magazines, illustrated newspapers, books and encyclopedias is no less revealing: Not every detail from “Nippon” was copied true to the original, but rather adapted to the needs of the respective purpose and sometimes even misunderstood. The abundance of “copied” motifs and the range of variations show the influence that texts and images of “Nippon” had on the image of Japan in Europe at the time.

This is also made clear by comparison with the many illustrations in books of earlier times: Hardly any European artist had ever seen a real Japanese person or been able to obtain a reliable template for his illustration. Siebold's partial deliveries of “Nippon” initially appeared both in Dutch and German, later only in German. A French edition was soon discontinued. Only “retellings” were available to English-speaking readers. It was not until 1897 that Siebold's sons Alexander and Heinrich had an illustrated but affordable “people's edition” printed in Würzburg. Siebold's “Nippon” was of course already a historical text then, as, from the middle of the century, the country had to open up to the outside world and from the 1870s onwards a rapid cultural race to catch up began. Despite Siebold’s fame in Japan, a Japanese translation of “Nippon” was not published earlier than in the 1970ies!
 
The Würzburg exhibition with its many, original multi-colored picture panels is a feast for the eyes and invites visitors to compare the manyfold picture motifs. It offers a unique opportunity to view the valuable sketches kept in private ownership in a comprehensive presentation with the original prints. The exhibition will be shown until January 28th. The Siebold Palais is open every day except Mondays from 2:30 p.m. to 4:30 p.m. Guided tours for groups are possible upon request after registration (0931/413541).