Siebold-Museum

Deutsch-Japanisches Forum Würzburg

Sonderausstellung


„Mit Rikscha und Kamera –
Japan in Photographien des 19. Jahrhunderts“
26. Mai bis 21. Juli 2024

Die Ausstellung zeigt frühe japanische Albumin-Photographien. Ab den 1860er Jahren – mit der schrittweisen Öffnung des Landes – wird das ferne Nippon zum exotischen Reiseziel für Europäer und Amerikaner. Davon zeugen viele Reiseberichte, aber auch eine große Zahl japanischer Photographien. Herstellung und Verkauf der Fotos als Souvenir – lose oder in kunstvoll gestalteten Lackalben – entwickelte sich in einer Zeit, als Kameras noch unhandliche Spezialgeräte waren, zu einem lukrativen Geschäftszweig. Bald war Japan ein fester Programmpunkt für Weltreisende – später entstand auch im Lande selbst Tourismus. Zu den gängigen Fotomotiven zählen Landschaften, Städte und Tempelanlagen, aber auch Genre-Darstellungen wie Handwerker, Landleute, Musiker und Geishas. Die Ausstellung bietet aus einem reichen Fundus eine gezielte Auswahl historischer Photoaufnahmen.

Ausstellungseröffnung ist am Sonntag, 26. Mai, 15 Uhr.