Siebold-Museum

Deutsch-Japanisches Forum Würzburg

Das Museum ist ab dem 12.05.2020 wieder für den Besucherverkehr geöffnet.

Es besteht Maskenpflicht.

 

Sonderausstellung
14.03.2019 – 31.05.2020

 

 Würzburg in Trümmern –  Ein künstlerischer Blick auf die zerstörte Stadt
 

 Würzburg in Trümmern Siebold-Museum 2020


Anlässlich des 75. Jahrestages des Luftangriffs auf Würzburg hat sich die Siebold-Gesellschaft kurzfristig zu einer Sonderausstellung „außer der Reihe“ entschlossen: Sie zeigt die zerstörte Stadt aus der Perspektive zeitgenössischer und moderner Profi-Künstler und Amateure. In der ungewöhnlichen Schau sind einige bekannte, vor allem aber zahlreiche bisher völlig unbekannte Ansichten überwiegend aus Privatbesitz zu sehen, darunter dieses Ölbild von Erich Duttenhofer von 1948. Eröffnung ist am Samstag, 14. März, um 17 Uhr im Siebold-Palais in der Frankfurter Straße 87.

Die Ausstellung, die auch an die im selben Jahr zerstörten Städte
Nagasaki und Hiroshima mahnen soll, ist nach der Corona-bedingten
Schließung des Museums nun wieder ab dem 12 Mai zugänglich.

Das Museum ist täglich außer montags von 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr geöffnet

- Es besteht Maskenpflicht.


Inzwischen ist auch - begleitend und passend zur Ausstellung - ein
Bildband erschienen, der Vorgeschichte, Verlauf, Folgen und
künstlerische Verarbeitung des Luftangriffs schildert. Er ist an der
Museumskasse zum Preis von 24,95 Euro erhältlich:

Andreas Mettenleiter: Würzburg – 16. März 1945. Dokumentation zum 75.
Jahrestag der Zerstörung. AKAMEDON-Verlag. 256 Seiten. Durchgehend
farbig. Fadenheftung. Leinenband mit Prägung und Schutzumschlag. DinA
4. ISBN 978-3-940072-30-6.

Eine Leseprobe daraus finden Sie
HIER als PDF zum Download

Würzburg in Trümmern Akamedon 2020



 

 

 

 

 

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung