Siebold-Museum

Deutsch-Japanisches Forum Würzburg

03.09.2017 bis 26.11.2017

Sonderausstellung

Ein Paradies der Kinder

der westliche Blick auf die Kindheit in Japan um 1900

Eine Paradies der Kinder Siebold-Museum Würzburg

Fast jeder Reisende hat das Wort des englischen Gesandten Alcock wiederholt, dass Japan das Paradies der Kinder sei, und mit Recht. Die Erziehung wird mit Ruhe und Freundlichkeit geleitet. […] Daher werden Kinder selten gezüchtigt, und auch in der Schule ist körperliche Strafe streng verboten. Dennoch gibt es keine folgsameren Schulkinder als die in Japan.“ So äußerte sich Mori Ōgais Lehrer Erwin Baelz 1894, der als Professor der Medizin in Tōkyō wirkte. Zahlreiche Zeitgenossen bestätigten seine Beobachtungen, und ihre Ein-schätzungen wurden zu einem festen Beschreibungsmuster in derJapanliteratur um die Jahrhundertwende. – Die Ausstellung arbeitet heraus, wie sich das Bild des „Kinderparadieses“ etablierte. So findet sich auf der Suche nach den Spuren, die junge Menschen in den Zeugnissen Japanreisender hinterlassen haben, reiches Material. Fotografien, Zeichnungen und Reise-berichte veranschaulichen die oftmals ausgeprägt positive Wahrnehmung der Lebenssituation japanischer Kinder. Die Exponate gehen indessen über ein idealisierendes Bild hinaus und ermöglichen Einblicke in weniger idyllische Aspekte japanischer Kindheit während des Übergangs in die Moderne.

Die Ausstellung ist eine Leihgabe der Mori-Ogai-Gedenkstätte der Humboldt-Universität zu Berlin, mit freundlicher Unterstützung von Dr. Harald Salomon (wissenschaftliche Leitung) und Beate Wonde (Kuratorin).

Zur Ausstellungseröffnung am Sonntag den 03.09.2017 um 17:00 Uhr, laden wir Sie herzlich ein.

 

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung