Siebold-Museum

Deutsch-Japanisches Forum Würzburg

 

 Sonderausstellung  11.02.2017 bis 31.07.2017

 

Schrift–Sprache–Zeichen: ein didaktisch-visuelles Experiment zwischen Japanisch, Deutsch und anderen Sprachen

 

Auf Japanisch heißen Schriftzeichen Moji (文字). Während das zweite Zeichen ji (字 ) für Schrift steht, trägt das erste Zeichen bun (文) die Bedeutung »Satz (Text)« in sich. Das Zeichen bun (文) in Verbindung mit dem Kanji ka (化) wird zu Kultur bunka (文化).

Schriftzeichen sind aus unserem Alltag nicht wegzudenken. Wir nutzen sie, um Informationen, Sachverhalte, Gedanken und Gefühle zu erfassen, zu ordnen, zu erkennen und um diese unabhängig von Zeit und Ort an andere zu übermitteln oder von anderen zu empfangen. Doch Schrift ist manchmal eine schwer zu überwindende Barriere. Der Zauber des Geschriebenen offenbart sich nur denen, die in die jeweilige Sprache und Kultur eingeweiht sind.

Mariko Takagi Siebold-Museum 2016

In ihrer Ausstellung wagt die deutsch-japanische Typografin Mariko Takagi ein ernstes Spiel auf zwei Ebenen: Einerseits führt sie die Besucher mit didaktisch-visuellen Mitteln in die Systematik der japanischen Schrift ein, immer mit einem Bezug zur Alphabetschrift. Andererseits experimentiert Takagi mit Sprache und mit den grafischen Eigenschaften der Zeichen. An verschiedenen Stationen gibt sie den Besuchern spielerisch etwas an die Hand und nimmt sie mit auf eine Reise zwischen Japanisch, Deutsch, Englisch und ein wenig Chinesisch.

 Die Künstlerin Mariko Takagi vermittelt zwischen den (Schrift-) Kulturen, wobei Typographie der gemeinsame Nenner ist. Takagi ist Typographin, Buchgestalterin und Autorin zahlreicher Bücher zur japanischen Kultur. Seit 2008 befasst sie sich mit der Erforschung der japanischen und chinesischen Typographie. Ihre Doktorarbeit an der HBK Braunschweig widmete sie der visuellen Begegnung zwischen dem Westen und Japan. Der Schwerpunkt lag dabei auf der Darstellung der Schriftsysteme und der Typographie.

Frau Takagi unterrichtete und forschte als Professorin für Typographie und Buchgestaltung in Hong Kong an der Academy of Visual Arts, Hong Kong Baptist University von 2010 bis 2016. Im April 2017 wird sie ihre Tätigkeit in Kyoto weiterführen.

 Die Ausstellung im Siebold-Museum wird vom 11. Februar 2017 bis zum 31. März 2017 zu sehen sein. Die Vernissage findet am 11.02.2017 um 17:00 Uhr statt.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung