Siebold-Museum

Deutsch-Japanisches Forum Würzburg

 

 

 

 

"Japanische Schriftkunst" von Yoshiyasu Kawakami
 

 Ausstellungsdauer: 22.05. - 01.06.2019
 

Performance: 25.05.2019, 14:00-17:00 Uhr
 

Am 26.05. findet von 14.00 – 15.00 Uhr und 16.00 – 17.00 Uhr ein Workshop statt. Um Voranmeldung wird gebeten.

 

Der Mensch kommuniziert mit Worten und Schreiben. Wörter übertragen den Sinn der Sprache. Die Kalligraphie entstand durch Schreiben. Sie drückt mit ihrer Kunst tiefe Emotionen aus.

 

Der Rhythmus der Kalligraphie und die Schriftform, die auf dem Papier hinterlassen wird, zeigt uns die Kultur, Persönlichkeit und unterbewusste, tief verankerte Welt des Kalligraphen. Der elastische Pinsel fordert eine gemütvolle, sensible Humanität auszudrücken. Deswegen ist die Kalligraphie als Kunst in Ostasien wichtig.

 

Heutzutage ist Kalligraphie vielfältig in Schriftform, Satzaufbau und Material. Leider wird die Gelegenheit zu schreiben immer weniger. Möglichkeiten, Kalligraphie im Alltag einzusetzen z.B., um Briefe zu schreiben, im Designbereich, Schildschriften usw. fehlen immer mehr, obwohl schöne Schriften eine vielfältige Kommunikation bringen. Man lernt, wieder auf sich selbst zu schauen und zu achten.

 

 

Yoshiyasu Kawakami (Künstlername: Senkai)

1949 geboren in Osaka
1971 wichtige Entscheidung zur Kalligraphie
Während einer schweren Erkrankung lernte er Kalligraphie kennen und erwählte sie als Beruf
1985 Teilnahme in Versailles bei einer Ausstellung für japanische, traditionelle Kultur
1990 eigene Ausstellung im staatlichen Zentrum für moderne Kunst in Osaka
Danach fünf weitere Ausstellungen an verschiedenen Orten (Osaka, Kyoto usw.)
2002 „Einladung zur Kalligraphie“ (organisiert von der japanischen Botschaft in Deutschland) Teilnahme mit einem weiteren Künstler. Er führte 17 Workshops an verschiedenen Orten Deutschlands durch (z.B. Berlin) und drei Vorführungen bei einer Ausstellung
2003 Performance und Workshop in München und anderen Orten Deutschlands
Vorführung mit extrem großem Pinsel im Manpukuji, einem wichtigen Kulturgut in Kyoto
2013 Performances und Workshops in München und weiteren Orten Deutschlands
2015 und 2017 zeigte er auch Performances und führte Workshops in München und anderen Orten Deutschlands durch.
2014 Teilnahme beim Kulturfestival am Rand des pazifischen Beckens
Workshop in Honolulu
1980-2015 Dozent der Seikei Kurzzeituniversität in Osaka

 

 

 

 

Sonderausstellung
08.06.2019 – 28.07.2019
 

 

Lebendige Handwerkstradition Japans

Theatermasken und Textilkunst von Hideta KITAZAWA und Miyoko YOSHIYA

 

Bis heute hat das traditionelle Kunsthandwerk in Japan einen viel höheren Stellen­wert als in Europa. Die Doppelausstellung des Künstlerehepaares Hideta KITAZAWA und Miyoko YOSHIYA zeigt faszinierende Masken aus dem Nô-Theater und fantasiereiche Textilschöpfungen. Meister Kitazawa, der u.a. für den kaiserlichen Haushalt und das nationale Nô-Theater in Tokyo tätig ist, schafft mit dem traditionellen Formenschatz auch zeitgenössische Interpretationen moderner Theaterstücke. Seine Gattin kombiniert Textilbearbeitungs- und Indigo-Blaudruck-Verfahren zu zauberhaften Filz- und Stoffkreationen. Sie werden in Workshops auch praktische Einblicke in ihre Techniken vermitteln. Nach Ausstellungen in den USA, China, Singapur, Hongkong, Paris und London sind die eindrucksvollen Kunstwerke erstmals in Deutschland – und zwar im Siebold-Museum – zu sehen.

 

Eröffnung der Ausstellung: Samstag, 08. Juni 2019, 17.00 Uhr

 

14.06.2019 15:00 – 18.00 Uhr   Bemalung von Nô-Maske   Workshop Teil I mit Hideta KITAZAWA, Beitrag 80,– € (inkl. Material), Anmeldung Tel. 0931/413541 (bis 5 Teilnehmer)

 

14.06.2019 15.00 – 18.00 Uhr   Japanisches Stofffärben (Taschentuch)   Workshop mit Miyoko YOSHIYA, Beitrag 40,– € , Anmeldung Tel. 0931/413541 (bis 10 Teilnehmer)

 

15.06.2019 15:00 – 18.00 Uhr   Bemalung von Nô-Maske   Workshop Teil II mit Hideta KITAZAWA (fertiges Stueck wird mit nach Hause genommen)

 

15.06.2019 15.00 – 18.00 Uhr   Japanisches Stofffärben (2 kleine Handtuecher)   Workshop mit Miyoko YOSHIYA,  Beitrag 30,– € , Anmeldung Tel. 0931/413541 (bis 10 Teilnehmer)

 

 

 

 

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung
Einwilligung zur Nutzung. Diese Website verwendet Matomo Web-Statistik und Videos von YouTube.
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ablehnen Akzeptieren