Siebold-Museum

Deutsch-Japanisches Forum Würzburg

Heinrich von Siebold (1852-1907)

Heinrich von Siebold

Die Söhne Philipp Franz von Siebolds aus seiner Ehe mit Helene von Gagern, Alexander und Heinrich, traten als Diplomaten in Fernost, nicht aber als Ärzte in die Fußstapfen ihres berühmten Vaters. Das findet auch im Wappen seinen Niederschlag, das nun ein drittes, oberstes Feld mit einer Sonne im Strahlenkranz aufweist.

Die beiden Siebold-Söhne wurden Zeitzeugen des langwierigen Prozesses der Öffnung des Landes und der rasanten Entwicklung nach der Meiji-Restauration, als Japan innerhalb weniger Jahre und Jahrzehnte Anschluss an den Westen suchte, und so den langgehegten Traum Philipp Franz von Siebolds verwirklichte.

Vor allem der in japanischen Diensten tätige und bei seinen Vorgesetzten in hohem Ansehen stehende Alexander konnte, nicht nur während der berühmten Iwakura-Mission, immer wieder auch direkt Einfluss auf japanische Spitzenpolitiker nehmen. Von medizinhistorischem Interesse ist seine Rolle bei der Gründung des Japanischen Roten Kreuzes – ein Ordensabzeichen mit den Roten Kreuz befindet sich in Familienbesitz – und seine Freundschaft mit dem berühmten Erwin Bälz, mit dem er korrespondierte und eine gemeinsame Reise unternahm. Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang das Skelett eines Japaners, das als Geschenk des Generalarztes Hashimoto nach Würzburg gelangte.

Eine wichtige Rolle kommt den Brüdern auch als Sammler zu: In der Zeit der Meiji-Restauration, als der Adel entmachtet und von den seinen Besitzungen vertrieben wurde, das Tragen von Schwertern weitgehend verboten war und westliche Tradition und Kleidung in Mode kamen, wurde der Kunstmarkt regelrecht überschwemmt. Die Farbholzschnitte, oftmals achtlos als Verpackungsmaterial verwendet, übten einen großen Einfluss auf die westliche Kunst aus.

Neben den großen Museen in Wien und Leipzig profitierte auch Würzburg von der Sammelleidenschaft der Siebold-Söhne: Reste der hierhin geschenkten Objekte sind erhalten geblieben. Heinrich war übrigens nicht nur ein fanatischer „Curio-Händler‘, sondern verfasste auch Bücher zur Archäologie Japans. Beide Brüder unterstützten ihre Halbschwester Ine, auf die man – sowohl als illegitime Siebold-Tochter wie auch als „Ärztin“ – in europäischen Diplomatenkreisen vielfach mit Skepsis herabblickte.

Der dritte Sohn Philipp Franz, Maximilian August Constantin von Siebold (1854-1887) trat 1870 in die niederländische Kriegsschule in Campen/Holland ein und ging 1880 als Offizier nach Ostindien. Er starb 1887 in Semarang/Java. Mit dem Tod von Alexanders gleichnamigem Sohn, der Jura studierte und im April 1918 in Flandern als Reserveleutnant fiel, ist dieser Zweig der Familie im Mannesstamm ausgestorben.  

 

Heinrich Philipp Freiherr von Siebold (1852-1907)

 

* 21. Juli 1852 in Boppard

! Gymnasium in Würzburg

! 1869 ehrenamtlicher Dolmetscher der österreichisch-ungarischen Vertretung in Tokio

! 1872 provisorischer Dolmetscher in österreichisch-ungarischen Diensten

! 1874 Honorar-Dolmetscher –Attaché in k.k. Diensten, 1880 Legations-Staatssekretär, 1883 Konsulats-Kanzleisekretär

! 1879 ‚Notes on Japanese Archeology‘

! Bevollmächtigter des Leipziger Völkerkundemuseums, Verdienste um Japan-Sammlung des Museums für Kunst und Industrie in Wien

! 1889 Schenkung seiner Japan-Sammlung an das k.k. Naturhistorische Hofmuseum in Wien

! 1889 Erhebung in den Freiherrnstand durch Kaiser Franz Joseph

! 1895 vertretungsweise Generalkonsul in Shanghai

! 1896 Rückkehr nach Würzburg; Neuedition des ‚Nippon‘-Bandes seines Vaters

! 1899 Pensionierung; Erwerb von Schloß Freudenstein in Eppan

+ 11. August 1908 auf Schloß Freudenstein

! Japansammlung, die für das Völkerkundemuseum in Leipzig bestimmt war, wird versteigert

 

 

 

Diese Seite teilen

Einwilligung zur Nutzung. Diese Website verwendet Matomo Web-Statistik und Videos von YouTube.
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ablehnen Akzeptieren